online business start, finger hoch

Vor gut zwei Jahren hab ich mich in das Experiment Online-Business gewagt. Mein eigentlicher Job als Texterin lief gut. Es war also nicht das Geld, was mich gereizt hat. Viel spannender fand ich, dass ich übers Netz viel mehr Menschen erreichen könnte. Mehr Leute dabei unterstützen, ihren Traum zu leben. 

Mittlerweile bin ich da angekommen, wo man wohl sagt, es läuft. Die Sichtbarkeit ist da. Meine Kurse und Workshops werden gebucht. Ich erhalte mittlerweile einen Großteil meiner Texter-Anfragen durch genau diese Sichtbarkeit. (Denn ja, ich texte noch und möchte das auch weiter beibehalten. Denn ich liebe es ;))

Aber ich gestehe, der Weg war teilweise holperig. Ist es heute manchmal noch. Auch ich lerne immer noch dazu. Und genau deshalb gibt es diesen Beitrag. In dem teil ich mit dir, was ich mir vor ein paar Jahren gern mitgegeben hätte.

Die Zeit zurückdrehen geht nicht. Aber vielleicht hilft es dir ja auf deinem Weg.

Buche Tools für dein Online-Business erst einmal auf monatlicher Basis

Wenn du dir ein Online-Business aufbauen willst, kommst du nicht umhin, die verschiedendsten Tools und Angebote zu buchen. Sei es der bezahlte Plan bei Zoom, weil du nicht nach 40 Minuten peinlich berührt einen Call abbrechen willst, oder Canva in der Pro-Version. Weil die einfach noch viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Die Liste ist endlos.

Viele dieser Tools bieten jährliche Abo-Modelle an, die deutlich günstiger sind, als ein monatlicher Plan. Dumm nur, wenn du dann den Termin verpasst, wo verlängert wird. Und du dann feststellst, dass die kleinere Variante auch reichen würde. 

Ist mir tatsächlich gerade bei Zoom passiert. Ich habe im letzten Jahr auf eine umfangreichere Version inkl. Webinar umgebucht. Damals hab ich das auch gebraucht. Mittlerweile bleib ich aber lieber im klassischen Meeting-Style, weil ich so mit meinen Teilnehmern besser interagieren kann. Dass der andere Plan noch lief, ist mir nicht aufgefallen. Erst bei der Abrechnung. Knapp 400€ mehr für etwas, das ich nicht nutze, ist schon bitter.

Wenn du also ein neues Abo vor der Nase hast, überleg genau, ob du wirklich, wirklich, wirklich sicher bist, dass du das die nächsten Jahre nutzen wirst. Wenn du kurz zögerst, buch lieber erst einmal den monatlichen Plan. Ist erst einmal teurer, spart dir am Ende aber oft bares Geld. Wechseln kannst du immer noch, wenn du merkst, das ist essentiell. 

Überlege drei Mal, ob du das wirklich brauchst

Puh, das ewige Problem. Ständig ploppt irgendwo was auf. Alles sieht super spannend aus. Und zack – hast du wieder einen neuen Kurs oder ein super-duper-Bearbeitungstool im Warenkorb. 

Ich hab keine Ahnung, wie viele solcher Angebote bei mir auf der Festplatte verschimmeln.

Fakt ist, die wenigsten Spontan-Käufe haben sich als Mehrwert herausgestellt. In den meisten Fällen hab ich mich im Nachgang geärgert. Also einfach das gleiche Prinzip wie beim Klamotten-shoppen: schmeiß ruhig erst einmal alles in den Warenkorb.

Und dann – schließ die Seite.

Wenn du am nächsten Tag immer noch denkst, das brauchst du jetzt wirklich für dein Online-Business. Ok. Go for it. Aber spar dir die Spontan-Käufe.

Online-business geht mit Buddies am besten
Gemeinsam ist es leichter

Such dir Business-Buddies

Wenn ich überlege, was mir gerade im letzten Jahr am meisten geholfen hat, waren es sicher meine Business-Buddies. Normalerweise wurschtelt jeder vor sich hin. Vielleicht hast du Glück und bist in einem guten Mentoring-Programm. Aber selbst da gilt: jeder stirbt für sich allein. 

Wenn du vorhast, ein Online-Business aufzubauen, stößt du in deinem Umfeld einfach oft auf Unverständnis. Ist ja auch klar. Meine beste Freundin ist Erzieherin, der Rest meiner Leute steht auch mit beiden Beinen im „realen“ Leben. Wenn ich da mit „Funnels“ oder „Launchmails“ komme, starren mich nur irritierte Augen an. Diese Leute brauch ich auch dringend, um immer mal wieder Abstand von der Online-Bubble zu bekommen. Aber Austausch ist auch schön und wichtig.

Ich hatte das große Glück, mittlerweile mindestens sechs Anlaufstellen zu haben, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Ich zweifel, ob ich einen bestimmten Preis für mein Programm abrufen kann? Rapha, Franzi und Kerstin werden mir schon den Kopf waschen. Ich bin unsicher, ob mein neuester Kurs so stimmig und logisch ist? Anne gibt mir Rat. Ich überlege, ob ich nicht doch nochmal ein kostenfreies Angebot raushau? Michaela erinnert mich, warum ich das nicht mehr wollte. Und Peggy hilft mir immer wieder, meinen Fokus gut auszurichten.

Wir sind alle in grundverschiedenen Bereichen unterwegs. Das, was uns eint, ist der Wille, die Online-Welt zu bereichern und zu rocken. Und noch etwas: der Gedanke, dass das eben nicht ein Haifischbecken ist, sondern viel besser funktioniert, wenn man sich gegenseitig unterstützt

Deshalb: egal, wo du stehst, such dir ein paar Gleichgesinnte. Vereinbart regelmäßige Termine, in denen ihr euch austauscht und gegenseitig Feedback und Rat gebt.

Vertraue deinem Bauchgefühl

Die wenigsten von uns sind schon von Anfang an dabei. Es gibt diverse Gurus und Strategien, wie du denn nun dein Online-Business aufbauen und bewerben sollst. Einige davon machen auch absolut Sinn. 

Ich bin bis heute dankbar, dass ich 2019 den Sprung gewagt hab und an Sigruns Kickstart teilgenommen habe. Ansonsten würde ich wohl heute noch grübeln, wie ich denn diesen Online-Kurs-Kram auf die Reihe kriege. Der Kickstart war damals genau das, was ich gebraucht hab. Den Kick in the butt. Die ergänzende Membership hat mir immer wieder geholfen, wenn ich nicht weiter wusste. Trotzdem sind all diese „Regeln“ und „Programme“ nicht in Stein gemeißelt. 

Wenn ich nach den neuesten Trends gehen würde, müsste ich dringend auf Tiktok präsent sein, regelmäßig Insta-Reels machen und am Tag mindestens 10 private Nachrichten schreiben, um mein Netzwerk zu erweitern (ok, keiner dieser Tipps kommt von Sigrun ;), aber das suggeriert mir die Welt da draußen). 

Mittlerweile vertraue ich 100% meinem Bauchgefühl.

Ein höherpreisiges Angebot braucht unbedingt eine Challenge mit ein paar 100 Teilnehmern? Nope. Nicht mit mir. Am letzten Tag der Buchungsmöglichkeit müssen 10 Mails versendet werden? Sorry, bin ich auch raus.

Mittlerweile kenne ich meine Kundinnen ganz gut und kann einschätzen, was passt und was nicht. Also Plänen folgen, ok. Wenn sie nicht zu dir passen, lass es.

Sei authentisch – auch im Online-Business

Womit wir zu meinem ewigen Mantra kommen. Sei authentisch. 

Ok, die ganze Online-Welt ist gefühlt nur ein bunter, übertriebener Zirkus. Ich habe letztens schallend gelacht, als ein Text bei LinkedIn die Runde gemacht hat.

Statt einfach nur zu schreiben, man habe die Fahrprüfung bestanden, wäre hier doch ein ausufernder Text angebracht, in dem man seinen Eltern, der Großmutter, seiner Kindergartenerzieherin etc. dankt, weil diese Menschen einen befähigt hätten, endlich die Gefahren der Großstadt zu meistern. Oder so ähnlich. 

Gelacht habe ich, weil mir Social Media insgesamt oft so vorkommt. Kleinigkeiten werden aufgebläht, Rückschläge gibt es nicht. Für jedes Selfi wird der neueste Filter genutzt und Schwäche darf man nicht zeigen. Bullshit!

Menschen kaufen von Menschen. Keiner hat Bock auf diesen ganzen glattgebügelten Kram. Zumindest niemand, der über ein wenig Lebenserfahrung verfügt. 

In Gesprächen mit Kundinnen bin ich immer wieder überrascht, warum sie bei mir gelandet sind. Weil ich authentisch bin, sie bei mir das Gefühl haben, nicht mit einer Gelddruckmaschine zu sprechen. Weil ich weiß, wo sie stehen, selbst dort war und daher auch weiß, wie ich sie unterstützen kann.

Hochglanz schreckt eher ab. Also trau dich, auch die rauen Seiten zu zeigen.

Investiere, wenn es nötig ist

Noch so ein Learning aus der Anfangszeit. Ja, du musst investieren. Warum denkt eigentlich die ganze Welt, dass das ein Online-Business die große Ausnahme ist? Wenn ich offline ein Unternehmen gründe, ist klar, dass ich Startkapital brauche, erst einmal investieren muss, bevor ich verdiene. 

Ja, es gibt gefühlt alles kostenfrei. Aber mal ganz ehrlich, wie willst du denn gegenüber deinen Kundinnen rüberkommen? Schon als Profi und Expertin in deinem Bereich, oder? Ist aber schwierig, wenn deine Videos verwackelt sind und du (s. o.) nach 40 Minuten den Call abbrechen musst, weil du eben die Gratis-Version von Zoom hast.

Wenn ich im ersten und zweiten Punkt davor warne, unnötig Geld aus dem Fenster zu werfen, sage ich damit nicht, dass die Gratis-Schiene funktioniert. Du solltest halt nur schauen, was du wofür investierst.

Bei mir geht auch heute noch viel Geld in Weiterbildung, ich arbeite mit Tools, die Geld kosten, mir aber enorm die Arbeit erleichtern. Ich investiere in das Mentoring-Programm mit Sigrun. Ich weiß an einer Stelle nicht weiter? Dann buche ich mir jemanden, der Ahnung davon hat. Und mir zeigt wie es geht. 

Ich hab grad ein wunderbares aktuelles Beispiel. Facebook-Anzeigen. Da hat sich in den letzten Monaten einiges geändert.

  • Variante 1: ich probier, selbst dahinterzusteigen. Dauert dann mal mehrere Tage.
  • Variante 2: ich gebe es raus. Ist aber auch nicht optimal. Ich möchte ja wissen, wie es geht und nicht dauerhaft Geld dafür zahlen. Ok, noch nicht 😉
  • Variante 3: ich buch mir nen Profi, der alles richtig aufsetzt und mir dann ganz in Ruhe erklärt, wie es läuft. Kostet Geld? Ja.

Am Ende spare ich aber. Denn ich verdaller nicht wertvolle Arbeitszeit mit dem Selbstlernen.

Hab Vertrauen, auch ein Online-Business braucht Zeit

Ich glaube, diese Phasen kennt jeder, der sich selbstständig macht. Egal ob online oder offline. Es dauert. Man hat das Gefühl, nur zu ackern und nichts kommt dabei rum. Nette Worte und Anerkennung verwandeln sich leider nicht in das Essen auf dem Tisch. 

Die großen Versprechen „Buch hier und mach in 10 Monaten die Million“ funktionieren aber auch nicht. Ich habe mehrere Kunden begleitet, die solchen Versprechen aufgesessen sind und viel Geld verbrannt haben. 

Ich hatte Glück, auf eine wirklich gute Mentorin zu stoßen. Sie hat mir geholfen, meinen Weg zu finden. Ihr Credo: ein Online Business gibt dir unendliche Möglichkeiten, aber es ist eben auch harte Arbeit. Erfolg kommt nicht über Nacht. Du musst schon was dafür tun.

Ok, wie geht es dir? Wo stehst du gerade? War etwas dabei, was dich zum Nachdenken bringt? Was hast du schon für dich gelernt? Schreib es mir gern in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.