Ina Mewes

Wenn du mit deinem Unternehmen etwas erreichen willst, brauchst du Sichtbarkeit. Gerade, wenn du Solo-Selbstständig bist oder noch in den Startlöchern stehst. Ohne Sichtbarkeit geht es dir wie der Moorente. Die ist zwar hier heimisch, aber nahezu ausgestorben. 

Warum? 

Weil sich keiner für sie interessiert. Zu braun, zu klein, zu leise.

Anders die Kraniche. 

Sie ziehen laut rufend über die Lande, verzaubern uns mit ihrer Eleganz und sind das Symbol für Freiheit, Frühling und Glück. Und sie haben es sogar geschafft, eine große Fluggesellschaft als Sponsor zu gewinnen. 

Aber wie wird man nun Kranich?

Tanzen musst du nicht, laut und schief schreien auch nicht. Aber das mit dem Symbol ist ein guter Ansatz. Du solltest für etwas stehen, Wiedererkennungswert haben und Sympathien auf dich ziehen. Denn nur so machst du aus Fremden Interessenten und aus denen dann treue Kunden, die wiederkommen und dich weiterempfehlen. 

Wie das geht? Über Kommunikation. 

Das beginnt bei deiner Webseite – Was finden Besucher dort? Was erfahren Sie über dich und dein Angebot? – Und zieht sich durch alle Bereiche deines Geschäfts. 

Was hat das jetzt mit mir zu tun? 

Nun, ich liebe Kraniche, hab sogar zwei auf meinem Rücken verewigt. Nun kann ich als Texterin trotzdem aus der Moorente keinen großen eleganten Kranich zaubern (will ich auch gar nicht, die kleinen Federviecher mag ich nämlich auch), aber ich kann dir helfen, mit Texten sichtbar zu werden. 

Denn wenn ich eines in meinem früheren Leben als Geschäftsführerin eines Touristikers gelernt habe, dann: Kommunikation ist alles. Und die bitte klar und authentisch. Dann kann man auch als „Kleiner“ richtig was reißen. 

Mein alter Arbeitgeber war so ein „Kleiner“, hat sich aber seit vielen Jahren seinen Platz am heißumkämpften Kuchenteller gesichert. 

Wie das?

Indem wir immer darauf geachtet haben, nach außen unsere Werte zu kommunizieren und unsere Kunden wirklich zu unterstützen, nicht nur mit unseren Produkten. Es war egal, ob es sich um große Firmen mit 30 Bussen auf dem Hof gehandelt hat, oder den kleinen Schulbusunternehmer, der einmal im Jahr eine Klassenfahrt bei uns gebucht hat. Alle haben die gleiche Aufmerksamkeit erhalten. Die Kleinen vielleicht sogar ein Stückchen mehr, denn dort haben wir auch mit Marketing und anderen Tipps geholfen.

Immer mit dem Gedanken: wir sitzen alle in einem Boot, unser gemeinsames Ziel sind glückliche Reisende. Und das hat sich ausgezahlt. 

Mit dieser Philosophie bin ich groß geworden und lebe sie noch heute. 

Ich bin kein Fan von „dicker Hose“, ich mag Authentizität. Bei mir gibt es keine rosa Kaffeetasse mit Einhornglitzer im Hintergrund, nur weil das gerade alle Texterinnen so machen. Und mehr Seitenhiebe auf Mitbewerber wirst du bei mir auch nicht finden, da ich das Wort „Konkurrenz“ total blöd finde. Es gibt Platz für jeden, solange das Ziel das gleiche ist: zufriedene Kunden. 

Meine Art wird nicht jedem gefallen, aber denen, mit denen ich arbeiten möchte. Denn die ticken ähnlich: offen, ehrlich, auf Augenhöhe. Und immer die Zufriedenheit ihrer Kunden im Blick. Da kommt wahrscheinlich der Mecklenburger durch – wir mögen keine Schnacker, deine Taten zählen.

Ich mag Menschen, die etwas bewegen wollen. Die sich trauen, ihre Träume in die Realität umzusetzen, ins kalte Wasser springen. Denn ohne die wäre unsere Gesellschaft und unsere Welt austauschbar und langweilig. Dann würden wir alle nur noch beim großen „A“ kaufen und die gleiche „hippe“ Suppe löffeln. Grausame Vorstellung, oder?

Wenn du dich angesprochen fühlst, dann lass mich doch wissen, wie ich dich unterstützen kann. Zum Beispiel, indem ich dir zeige, wie das mit dem „Kranich werden“ geht. 

Und was ist jetzt mit “Über mich?”

Ok, ok. Ein paar Infos gibt es noch on top 🙂

Besondere Eigenschaften: kann sabbeln bis der Arzt kommt, interessiert sich für Gott und die Welt und diskutiert diese Themen gern mit anderen durch. Liebt Bücher, Ente mit Rotkohl, das Elbi und Island. Schaut gern Geschichtsdokus und Greys Anatomy, viel lieber aber ins Flammenspiel der Feuerschale. Ist begeisterungsfähig und ständig an einem neuen Projekt dran. Stillstand ist der Tod, mal einen Sonntag durchfaulenzen geht trotzdem ganz gut. Kriegt nen Anfall bei Intoleranz, Rassismus und blöden Macho-Sprüchen, kann aber wunderbar über Flachwitze lachen. Überhaupt: Humor ist das Beste, um den Alltag zu überstehen 😉